Blick 222 auf lecker Dialekte, Podpimp-Brouhaha, fette Podnotes und heiteres Dialekte-Raten und Adam und Eva

Der 222. Blick über den Tellerrand, ein Blick auf den Podpimp-Facebook-Brouhaha, eine interessante Stelle, heiteres Produkteraten mit lecker Dialekten, den Abgesang eines Musikpodcasts und eines der abgedrehtesten Designhotels, das Adam & Eve Hotel in der Türkei:

[audio:http://tellerrand.podspot.de/files/tellerrand222.mp3]
Dauer: 28 Minuten : Download als MP3 (25 Mb)

Shownotes

Intro: Adam & Eve Hotel Belek

Podnotes

Schweizer Radio DRS probte den SWISA-Aufstand

Facebook-Tellerrand-Seite mit über 225 Fans http://www.facebook.com/tellerrand

Podpimp auf Facebook http://www.facebook.com/podpimp

Podpimp Facebook-Brouhaha beim xing-Abgleich

Offene Stelle im Marketing mit Schwerpunkt Internet (Bank) zu vergeben
Ort: nördliches Baden-Württemberg. Hier die Aufgabenbeschreibung:

– Konzeptionelle und inhaltliche Weiterentwicklung des Internetauftritts und des Intranets
– Koordination von Internet/Intranet, redaktionellen Endbearbeitung von Texten
– Koordination des Ausbaus der technischen Plattform
– Beschwerdemanagement im Internet
– Schulung und Betreuung der Autoren im CMS
– Betreuung der zentralen Medien der internen Kommunikation
(Intranet, Mitarbeiterzeitschrift)
– Stellvertretung im Bereich Printmedien (Broschüren, Anzeigen, Außenwerbung…)

Bei Interesse Mail an alex at podpimp.de

Feedback

  • von Apfelmuse twitter.com/apfelmuse zu Nympen-Castle
  • von Jens zu Handy aus beim Podcasten

Outro: Heiteres Produkteraten mit dem Motörli

3 Antworten

  1. Bei Filmbewertung via Twitter muss ich auf ein Projekt von unserem Inhouse-Lab hinweisen:

    http://moviecritter.com/

    Schreib doch mal B.Stein an. Der kann dir da wat zu sagen.

  2. Nochwas, keiner brauch für Techno und House die gema:

    Mixotic.de

    😉

  3. Norman sagt:

    Im NormCast 131 (aus dem Februar 09) stellte ich mir auch schon die Frage, wie das moeglich ist, dass die Schweizer so locker-flockig die „Killers“ mit „Human“ in einem Podcast komplett ausspielen. Weitere Chartsongs ebenso. „Unser“ Podparaden-Roger aus Luzern kommentierte es mit den Worten: „Die haben Geld genug“…

    Ich schloss meinen Beitrag mit der vertonten Hoffnung, dass die Schweizer mit ihren Podcasts diesbezueglich hoffentlich eine Vorreiterrolle einnehmen wuerden. Tja, das ist wohl leider nichts geworden, wie jetzt und hier beim Onkel Alex zu hoeren ist. Schade eigentlich.

    Bei allem Wohlwollen gegenueber Podsafe Music wuenschte ich mir schon zumindest ab und zu mal die Moeglichkeit, ein paar seltenere Aufnahmen aus dem Plattenregal ziehen und sie in voller Laenge im Podcast zum Besten geben zu koennen (und zu duerfen…). Laut.FM und Co. sind da bisher leider keine Alternative…

    Jetzt denken viele Skeptiker sicherlich: „Och neee… besser nicht, dann haben wir den Formatradio-Kram („Die besten Hits der 80er, 90er…“) zumindest als Begleiterscheinung auch auf den Podcastportalen“.
    Wenn wir mal ehrlich sind, ist das doch schon laengst Realitaet, allein schon in Form der zahlreichen Comedy-Formate, die viele Radiosender als Podcasts weiterverwerten.

    Den Musikpodcasts koennte die Moeglichkeit, GEMA-lizensierte Musik spielen zu duerfen, enormen Auftrieb geben. Bei vielen Leuten schlummern Schaetze im Platten- und CD-Regal, die nur darauf warten, zu praktikablen (!) Bedingungen vorgespielt zu werden, auch via Podcasts. Gegenwaertig ist das in Deutschland leider nicht der Fall…

    Hoffen wir mal auf die Niederlaender 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.