Blick 177 auf Stellenabbau 2.0, neue Richtlinien für Werbung in Podcasts, viel Gepimpe, eine Bananaphone und Drogen

Icon_listen_6Anhören (24 Min) Download_7 MP3 herunterladen (24 Mb)

Heute geht es um Stellenabbau 2.0, neue Richtlinien für Werbung in Podcasts, viel Gepimpe, eine Bananaphone und Drogen.

Intro: Nadia Zaboura
Flash Foto-Story „Das Küchen-Kartell“ von Playboy
Reportagen bei Playboy

Housekeeping
Danke für iTunes-Bewertungen an Michael aus Weißendorn, orcas, Angelka1 (die inzwischen jede Menge glückliche Zellen hat) und Frank vom blumenpod
Weitere Interviews auf PimpmyBrain-Podcast:

  • Pimp my Brain zu Sendelizenzpflicht für Web-TV oder Das zweifelhafte Erbe des Medienwächter Schneider
  • Pimp my Brain mit Web 2.0 im Mittelstand am Beispiel 1stplan
  • Pimp my Brain zu Getting Things Done mit Oliver Gassner
  • Pimp my Brain mit Stephan Magnus zu Podcasts im eLearning

Bruder Paulus Terwitte verxingt (Vollzeit-Guardian im Kapuzinerkloster) : Podcasting-Gruppe auf XING : Podpimp auf Twitter

Popposkop
Ringringring Bananaphone
Wirbt Guinness mit Sex-Video?
Stellenabbau 2.0: Myspace „lässt Personal gehen“

ADM veröffentlicht Richtlinien zu Werbung und Sponsoring in Podcasts
Zur Website mit den Standards
Richtlinien zu Werbung und Sponsoring
Grundlagen zu Messung der Reichweite

Corporate Anthem: HLX : Take the Taxi through the Sky

3 Antworten

  1. Yep, das ist mal wieder fällig. 2 Listen, deutsche Sachen und International? oder nochmal 2: Anfänger und Fortgeschrittene? Oh Gott, musste Rei in der Tube sein? Ahhhhhrghh… 😉 – Gruss ausm Halbtagsurlaub.

  2. ralf sagt:

    Die Playboy-Reportage ist wirklich schön. Ganz so innovativ ist die Idee allerdings nicht. Unter dem Stichwort „Audioslideshow“ geistert das schon ne ganze Weile durch US-Medien und findet auch in Europa immer mehr Anhänger.
    Inzwischen ist es glaube ich schon zwei oder drei Jahre her, dass die Rockymountainsnews für eine ähnliche Dartstellungsform einen Pulitzer Prize bekommen haben.

    http://www.rockymountainnews.com/special-reports/final-salute/

  3. Dietrich sagt:

    Ich finde die Drogen-Reportage um einiges intensiver als die üblicherweise für solche Themen eingesetzten Kurzfilme. Vielleicht auch, weil ich für dieses Thema gerade b/w-Fotos sehr passend finde.
    Ob innovativ oder nicht, solche Reportagen hätte ich gerne mehr. Allerdings gerne auf einem Server, der mir die Daten schnell liefert. Als ich mir das eben angesehen habe, ruckelte das trotz guter Netzanbindung so stark, dass der Text nur noch als Rap rüberkam. Schade.

Schreibe einen Kommentar zu ralf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.